CoopRat

“Genossenschaftsparlament” und  „CoopRat” mag für viele Menschen noch recht neu klingen.   Wir leben in einer Welt, die sich im Umbruch befindet.  Der Konkurrenzgedanke  wurde während und durch die Industrialisierung geprägt und durchzieht unsere gesamte Gesellschaft und Politik. Genossenschaften leben sozusagen in einer für sie „ungesunden“ Umwelt. 
Mehr Demokratie – Mehr Transparenz – Mehr Wirkung
„Wer vertritt in Deutschland eigentlich die Interessen von fast 22,5 Mio. Mitliedern in Genossenschaften?“
Eine ungewöhnliche Frage? Ganz im Gegenteil! Denn die „Bilanz“ des Genossenschaftssektors ist – zahlenmäßig gesehen einfach nur „deprimierend“!
Das einstige „Mutterland“ von Genossenschaften, geprägt von den Ideen der Herren Raiffeisen und Schulze-Delitzsch, ist im „Konzert“ der EU-Staaten eine Art eher bemitleidenswerte Restgröße.. Was fehlt sind die Innovationen, die Bereitschaft zum Wandel, zur Kenntnisnahme, dass 8500 Genossenschaften kein Erfolg sind, sondern eher ein „Kümmerdasein“ bedeuten.
Da hilft auch kein Feiern von „Weltkulturerbe“ oder 200 Jahre Raiffeisen. Das ist eher Ablenkung vom „Ist“. Was helfen könnte, wäre eher eine schonungslose Bestandsaufnahme über die wahren Ursachen, solcher „Niedergänge“, von einstmals über 40.000 Genossenschaften im Lande.
Aber da gibt es doch „genossenschaftliche Forschungsinstitute“ an zahlreichen Universitäten, die könnten doch …, die sollten doch eigentlich … – Sie meinen, die müssten es wissen? Vielleicht könnten die sogar, aber sie tun es nicht.  Warum befasst sich die Genossenschaftswissenschaft  nicht mit der mangelhaften Umsetzung des genossenschaftlichen Förderauftrags? Die Frage: „Wer bezahlt die Institute oder bezuschusst diese zumindest“? – könnte vielleicht zur Klärung dieser Situation beitragen.
Aber wer stellt schon solche oder ähnliche Fragen, in einer Republik, in der „Quasi-Konzern-Verbände“ die Meinungshoheit haben und viel Geld für Lobbyarbeit ausgeben. Das Genossenschafts-Verbandswesen etwa ein Fall für die „Kartellbehörde“? Warum eigentlich nicht, aber die Kartellbehörde ist dafür nicht zuständig.
Wo Demokratie und Meinungsfreiheit durch Quasi-Kartelle ersetzt werden, bedarf es eigentlich dringend der Regulierung durch den Souverän. Der scheint jedoch desorientiert , zumindest naiv zu sein, denn er unterstellt, dass Demokratie etwas mit „Verbändevertretung“ zu tun haben könnte. Die Kritik an den sogenannten Selbstverwaltungsorganisationen ist nicht neu.
Klingt eigentlich zunächst einleuchtend: Jede Genossenschaft ist seit 1934 verpflichtet, einem (Prüfungs-) Verband anzugehören. Die werden also die Interessen der Mitglieder vertreten? Mit Verlaub, keiner dieser Verbände hat direkten Kontakt mit Mitgliedern von Genossenschaften; dort kennt man lediglich die Vorstände, manchmal die Aufsichtsräte der Mitgliedsgenossenschaften. Hier besteht auch häufig eine Personalunion. Der Vorstand einer Genossenschaft ist gleichzeitig im Verwaltungsrat des Genossenschafts-verbands.
Und vertreten diese Verbände dann wenigstens die Interessen der Vorstände und Aufsichtsräte von Genossenschaften? Dann könnten doch diese Verbände sich bei den Politikern äußern oder angehört werden. Eigentlich schon, aber da gibt es „mächtige Filter“. Einer davon ist, dass viele dieser Verbände sich selbst quasi „politisch kastriert“ haben. Wie das? Sie haben ihre Souveränität an einen „Großverband“ abgetreten. Um diesen Sachverhalt besser zu verstehen folgende Erklärung. Unsere Genossenschaften werden von drei Verbandsstufen regiert. Es gibt “Spitzenverbände” wie den DGRV und den GdW. Dachverbände wie z.B. den BVR oder den Raiffeisenverband und Prüfungsverbände, die dann als Executive die Vorgaben von “oben” kontrollieren und umsetzen. Auch hier lässt das genos-senschaftliche Führerprinzip grüßen
Die oben genannten  „Spitzenverbände“,  geben vor, zu wissen, was in Sachen Genossenschaften politisch „richtig“ oder „falsch“ läuft.  Die einen sagen, sie vertreten den Wohnungsbau und die anderen behaupten, den „Rest“ zu vertreten. Die Verbände in den EU-Statten können darüber nur staunen ….
Unsere „Spitzenverbände“ treffen sich in einem sogenannten „Gemeinsamen Ausschuss“, um die Politik über das zu informieren, was wie und warum in Deutschland in Sachen Genossenschaften so oder so laufen oder nicht laufen sollte.
Eigentlich wäre doch alles klar:
Diese beiden “Spitzen“-Verbände tragen die „Hauptverantwortung“ für das „Kümmer-Dasein“ des Genossenschaftssektors in Deutschland.
Aber damit machten wir es zu einfach, denn – gerade jetzt – sind Genossenschaften wichtiger denn je, denn die Gesellschaft ist derzeit sehr offen für „kooperative Geschäftsmodelle“.
Ein „weiter so“ kann und darf es nicht geben, denn die Situation ist viel zu wichtig, um sie solch wenigen Groß-Verbänden zu überlassen, die z.B. vorrangig den Bankensektor vor Augen haben, in dem derzeit eher ein weiteres „Abschmelzen“ von Genossenschaften zwecks „Konzentration“ auf der Tagesordnung stehen könnte. Wer sozusagen „Minus-Genossenschaften“ (Konzentrationen) im Zoom hat, ist für „Plus-Genossenschaften“ (Neugründungen) kaum der geeignete Ratgeber für die Politik.
Die Konsequenzen liegen auf der Hand:
  1. Mehr Demokratie
Wir brauchen in Deutschland mehr Demokratie bei der Interessenvertretung. Dazu müssen die 22,5  Mio. Mitglieder auch selbst ihre Interessen vertreten können. Die Gründung des Genossenschaftsparlaments ist bereits in Vorbereitung. Außerdem müssen die „Unabhängigen“ (Verbände, die nicht einem der beiden Großverbände angehören) als Spitzenverband anerkannt und einbezogen werden.
  1. Mehr Transparenz
Über was die „Spitzenverbände bisher – und mit welchem Ergebnis – mit Parlament oder Regierung beraten haben, dringt nicht nach außen, erreicht weder die Verbände, noch die Genossenschaftsmitglieder. Das muss sich ändern!
  1. Mehr Wirkung
Da die Interessen weiter Bereiche von Genossenschaften nicht in die Parlamentsarbeit eingeflossen sind bzw. darüber in der breiten Mitgliedschaft nichts bekannt wurde – außer vielleicht in netten PR-Artikeln der Großverbände, ist zu vermuten, dass keine wirkliche „Arbeit von unten“ erfolgte. So wurden z.B. bei der aktuellen Novellierung des Genossenschaftsgesetzes keineswegs alle Verbände einbezogen. Unter Wirkung verstehen wir u.a. auch eine demokratische Willensbildung von unten nach oben, die Einbeziehung der 22,5 Mio. Genossenschaftsmitgiieder über eine eigene „Spitzen-Organisation“ und eine klare, verbindliche Regelung, wie in Deutschland das Anhörungsrecht in Sachen Genossenschaften politisch zu gestalten ist.
Um dies alles zu gewährleisten, muss ein „Deutscher GenossenschaftsRat“ entstehen, dessen Möglichkeiten und Kompetenzen eindeutig geregelt sind.
Dieser GenossenschaftsRat ist das entscheidende Gremium, in der Zusammenarbeit von Politik und Genossenschaftssektor. Er ist – vereinfacht gesagt – der Zusammenschluss der „Spitzenverbände“. Dazu können z.B. der DGRV, der GdW und als dritte Säule die Unabhängigen Verbände im Genossenschaftssektor gehören. Ergänzt werden diese „Spitzenverbände“ durch eine Bundesorganisation, die unmittelbar die Mitgliederinteressen vertreten. Auch wenn die „etablierten“ Verbände dies anders sehen könnten, sie können nicht ernsthaft davon sprechen, Mitgliederinteressen zu vertreten. Sie können maximal die Interessen von 8500 Genossenschaften vertreten, was als solches schon eine etwas „kühne“ Behauptung wäre.
Will man in Deutschland wirklich beginnen, mindestens den Standard zu erreichen, den andere EU-Staaten längst erreicht haben, bedarf es einer grundlegenden Änderung der Interessenvertretung.
Die Einrichtung eines GenossenschaftsRates kann und wird mehr bewirken, wie das „Feiern“ der Vergangenheit. WIR ist jetzt! Und WIR braucht Zukunft und WIR – d.h. die 22 Mio. Menschen brauchen endlich demokratische und innovationsfähige Strukturen und Inhalte.
WIR fordert deshalb – mit guten Grund, besonders bei einem Blick auf die Entwicklung der nur 8500 Genossenschaften, die Einrichtung eines „GenossenschaftsRates“!
Deutschland hat das (Minimal-) Potenzial für 10.000 oder gar 20.000 bis 50.000 Genossenschaften. „Wir schaffen das“ – wie eine Politikerin sagte – diesmal jedoch im Bereich Genossenschaften. …

Der Hintergrund

Hier erfahren Sie warum sich die Initiativen Genossenschaftsparlament und Genossenschaftsrat gebildet haben und wie sich die Hitler Gesetze von 1934 heute noch auf die genossenschaftliche Mitbestimmung auswirken. 

Warum brauchen wir ein Genossenschaftsparlament?
Seit Inkrafttreten des Genossenschaftsgesetzes (1867) und der Gründung der ersten Genossenschaften waren diese bestrebt ihre wirtschaftlichen und sozialen Probleme aus eigener Kraft (kollektive Selbsthilfe) unter demokratischer Beteiligung (Selbstverwaltung) in gemeinschaftlicher Verantwortung (Selbstverantwortung) zu lösen. Diese Prinzipien sind international für sämtliche Genossenschaftszweige anerkannt.
... weiterlesen

Die Initiative

Die Bereitschaft und Befähigung zur SELBSTORGANISATION im Genossenschaftsbereich ist der KERN der Initiative. Hier erfahren Sie, welchen Stellenwert dafür ein GenossenschaftsRat oder ein GenossenschaftsParlament haben sollte, welches deren Ziele und Inhalte sein könnten, wie diese Gremien bestmöglich zu besetzen sind, etc ….

Das Konzept Genossenschaftsrat und Genossenschaftsparlament
Mit der geplanten Einführung des Genossenschaftsparlaments erhalten die Mitglieder der Basisgenossenschaften das ursprüngliche, in der Genossenschaftsidee verankerte demo-kratische Mitspracherecht zurück. Das Genossenschafts-parlament setzt sich aus „echten Mitgliedern“ der Bank-, Einkaufs,- Energie,- Produktions,- Wohnungsgenossenschaften sowie aus Funktionsträgern der Verbände zusammen. Das Genossenschaftsparlament bestimmt den Genossenschaftsrat, der dann mit dem Gesetzgeber über eine Novelle des Genossenschaftsgesetzes verhandeln soll.
... weiterlesen

Diskussionen

Hier werden Sie erfahren, wie Verbände, Politik, Experte, Vertreter der Genossenschafts-Mitglied etc. argumentieren, welche Interessen sie verfolgen, um wirksam die Selbstorganisationsfähigkeit im Genossenschaftsbereich zu befördern – oder auch nicht …

GenossenschaftsRat – Das WIR braucht Legitimation, Einfluss und Transperenz
Die Wahrnehmung von Genossenschaften ist in Deutschland – mehr oder weniger – geprägt durch das „Spiel“ der Insider. Verbände scheinen den Ton anzugeben, was, wie und warum sinnvoll in Sachen „Genossenschaften“ läuft.
Die Frage muss jetzt erlaubt sein: War oder ist das erfolgreich?
... weiterlesen

Dokumente

Transparenz ist eine wichtige Funktion für Mitgestalten und Selbstorganisation. Wir veröffentlichen deshalb nicht nur die Stellungnahmen aus Verbänden, Parteien, Ministerien, Experten, sondern lassen auch die Gremien von und die Mitglieder aus Genossenschaften zu Wort kommen …

Genossenschaften benötigen jetzt deutliche politische Signale für eine Gesellschaft des Miteinanders – eine „Kooperations-Wende“.
Die Erfolgs-Bilanz der Energiegenossenschaften zeigt, was zu tun wäre, um jetzt eine „Kooperations-Wende“ zu erzeugen: Nachteilsausgleich schaffen

Was so einfach erscheint, so einleuchtend daherkommt, birgt unglaublich viele Missverständnisse und ist schwerer einzulösen, wie gemeinhin anzunehmen.
Und gleichwohl ist dies eine entscheidende Größe jeder Kooperation oder Genossenschaft, denn allein schon das Wort „Kooperation“ signalisiert den „Gegensatz“ zu „Konkurrenz“.

... weiterlesen
Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen